Home

Enthüllt: Frank Gerber ist Karl Lagerfeld’s
unehelicher Sohn

Als Gag in die Welt gesetzt, wird aus einem Gerücht eine Sensation: Frank Gerber soll angeblich Karl Lagerfeld’s unehelicher Sohn sein. Stellen Sie sich bitte folgende fiktive Story mal vor!

BERLIN.

“ Enthüllt: Frank Gerber ist Karl Lagerfeld’s unehelicher Sohn! “ , ist die Headline in fast allen großen Tageszeitungen der Welt. Zur Primetime um 20.18 Uhr unterbricht der große private Fernsehsender RTL sein Programm. Mit ernster Miene erscheint der populäre deutsche Chefmoderator Peter Kloeppel auf dem Bildschirm:
“ Meine Damen und Herren! Dies ist ein sehr trauriger Moment. Wir bitten Sie, die Unterbrechung zu entschuldigen “ , sagt Anchorman Kloeppel und kündigt eine “ weltbewegende Nachricht “ an: “ Die RTL Aktuell News vor 90 Minuten haben sich bestätigt: Frank Gerber ist Karl Lagerfeld’s unehelicher Sohn! Mit anderen Worten: Gerber wird schon nächste Woche directement nach Frankreich ziehen und unser Land verlassen. “ Die Nachricht ist zwar kurz, aber sie verbreitet sich in ganz Deutschland wie ein Lauffeuer. Auch amerikanische Nachrichtensender wie CNN berichten rund um die Uhr. Die Knallermeldung des Jahrhunderts!

Die Sterne stellen das Strahlen ein, der Himmel trägt Schwarz. Nicht wenige möchten diesen ganz speziellen Tag zum Weltrauertag erklären. Denn während Monsieur le Président zu Hause im pompösen Elysées-Palast jubelt, brechen hierzulande immer wieder Menschen vor dem Fernseher in Tränen aus. Seit der Meldung spielen sich auch auf den Straßen Szenen ab, die man kaum beschreiben kann. Die Menschen liegen sich in den Armen und weinen. Zehntausend Kinder mit kleinen schwarzen Sonnenbrillchen tragen traurig die Texte des Meisters vor.
“ Wir sind alle total geschockt, dass unser Frank in die Metropole Paris ziehen will “ , schluchzt ein junges Mädchen und spricht damit wohl Millionen von deutschen Bürgern aus der Seele. Auf der Suche nach Trost wenden sich zahlreiche Menschen in Deutschland an das von RTL geschaltete Sondertelefon.
“ Es gibt Tausende Anrufe “ , erklärt eine Sprecherin. Hunderte Mitarbeiter des Senders seien mit den Telefonaten beschäftigt.

Tausende Deutsche ziehen mit schwarz-rot-goldenen Bundesflaggen vor das strahlend weiße Schloss Bellevue, um für “ ihren Frank “ zu demonstrieren. Der amtierende Bundespräsident, so heißt es, muss mehrere Not-Sekretäre engagieren, um die Flut von E-Mails bewältigen zu können. Im Berliner Kanzleramt, Willy-Brandt-Straße 1, sieht es nicht besser aus: Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel, so plaudern Regierungs-Insider aus, sieht sich gezwungen, ein Spezial-Team abzukommandieren, um die prekäre Situation unter Kontrolle zu kriegen. Anscheinend erreichen etliche Schreiben mit der Bitte um Beistand sogar den Vize-Big-Boss, also den Heiligen Vater – und Udo Lindenberg. Die Lage ist ernst. Sehr ernst: Die Meldung über Frank Gerber hat nicht nur seine Fans erschüttert, sondern auch das Internet zeitweise komplett lahmgelegt: Twitter, Google & Co. Beim Mikroblogging-Dienst Twitter ist Frank Gerber seitdem das Top-Thema. Auch beim Social Network Facebook schreiben zahlreiche Mitglieder über ihre Bestürzung und rufen zu Protestseiten und Demos auf – und alles nur, weil der charmante Lebenskünstler Frank Gerber Deutschland verlassen will.

Auch so mancher Astronom schmeißt fassungslos sein Teleskop auf den Müll, weil er es einfach nicht kapiert, dass die Welt statt um die Sonne sich nur noch um Frank Gerber dreht. Dennoch gibt es unter den Deutschen immer einige – natürlich keine Durchblicker – die ein total falsches Programm fahren und die sich das Lästern zum Beruf gemacht haben und unseren Super-Sympathieträger kritisieren. Not cool
Natürlich hört Frank Gerber sich auch die nicht gerade konstruktive Kritik an und schenkt auch zuweilen dem Spießer ein Ohr: Er gehört sogar zu den Glücklichen, die zwei davon haben. Auf diese Weise kann das Bla Bla dieser Teilzeitdenker zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus. Wie gesagt, einigen wenigen Spießern ist der sympathisch-schräge Star Statement-Boss zwar ein Dorn im Auge, das Volk aber liebt ihn. Klar, manchmal bringt der unkonventionelle Deutsche mit seinen modernen Ideen und Ansichten einige Konservative gegen sich auf. Empört mokieren sie sich über den notorischen Womanizer Frank, der von schönen jungen Frauen umsinglet ist und vermutlich jede Nacht den Porsche in eine andere Garage fährt. Da spricht der blanke Neid. Solchen Leuten in diesem Land ist der exentrische Künstler und Lebenskünstler aber vor allem suspekt, weil er sich schwer in gängige Schemata pressen lässt: Monsieur Gerber irritiert durch seinen eigentümlichen Schreibstil, hat oft einen torkelnden Gang wie Hollywood-Hottie Johnny Depp als verwegener Piratenkapitän Jack Sparrow im Blockbuster “ Fluch der Karibik “ und mit seinen stylischen schwarzen Klamotten sieht er manchmal wie die Undercover-Agenten in “ Men In Black “ oder wie Keanu Reeves in seiner Rolle als Computer-Hacker Neo in dem futuristischen Science-Fiction-Thriller “ The Matrix “ aus und manchmal auch ein bisschen wie ein Mafia-Pate, und manchmal auch so, als wäre Italo-Ikone Django im 21. Jahrhundert angekommen. Schon die Splashseite seiner Website ziert ein Frank Gerber, der Dandy-like und lässig-cool durch seine schwarze Sonnenbrille sieht, wie in einem düsteren “ film noir “ . Trotzdem kann man diesem gutgelaunten Sonnyboy einfach nicht böse sein.

Nun, niemand weiß, was exakt Bundeskanzlerin Angela Merkel unternommen hat und ob sich eventuell doch der Papst ( oder gar Udo Lindenberg ) für Gerber engagiert haben. Fakt ist aber: Unser Frank will sein Domizil nicht nach Frankreich verlegen. He will not leave Germany! O-Ton Gerber: “ Eigentlich schade! Der Eiffelturm, der Louvre, der Triumphbogen, der Champs Elysées – Paris hätte mit mir eine weltweit einzigartige neue Sehenswürdigkeit bekommen. Aber auf meiner eigenen Online-Plattform “ Star Statement/Celebrity Statements “ habe ich bereits klargemacht, dass alles nur ein Gerücht ist. Ich habe schon gestatet, dass ich unser schönes Deutschland nicht verlassen werde. Das ist doch klar wie´n Wodka! Natürlich war die Freude darüber so groß, dass gleich zahlreiche internationale A-Promis und Stars auch am staten waren. “

OMG! Ganz Deutschland feiert seinen Superhero ab und solidarisiert sich mit Frank Gerber: Überall in der Bundesrepublik sind schwarze Sonnenbrillen ausverkauft! Zeitgleich titelt die BILD Zeitung: “ Wir sind Frank! “ Gerber’s beliebte Website wird milliardenfach angeclickt: Die Fan-Community ist so groß wie noch nie! Die Frankgerber-Dotcommies lieben die unnahbare Kunstfigur und haben’s ja eh schon lange gecheckt: It’s only Infotainment, but we like it! Der Bundesfrank ist Mailliardär – E-Mails aus der ganzen Welt erreichen ihn. Mehr Fanpost geht nicht! Cooler Typ, heiß begehrt. Und der Bundespräsident, so heißt es, muss erneut mehrere Not-Sekretäre in Dienst nehmen – um all die Dankesschreiben zu beantworten …

Ich weiß, was jetzt kommt. I know, I know. Zugegeben: Realismus is‘ nicht gerade die Stärke dieser Story über Karl Lagerfeld und mich. Aber hey, es ist ´ne schöne Fantasie, und die Geschichte ist so groß, sie könnte Hollywood gefallen. That’s Gerbertainment!

Sonne, Mond und 5 Sterne, immer wieder gerne! Neulich im noblen Grand Hotel Atlantic in Hamburg: Ich hänge sehr entspannt in der exklusiven Smokers Lounge ab. Irgendwann greif ich zum schönen schwarzen “ Paul Smith “ -Portemonnaie und hol ein paar Scheinchen raus und schieb dem Personal die Kohle rüber: Ich zahle bar, denn man nennt mich ja auch Johnny Cash. Im Rausgehen höre ich, wie so ´ne mondäne Lady aus der High Society von Hamburg zu ihrem gut situierten Gemahl sagte: “ Da, guck mal, der Frank Gerber. Der sieht ein bisschen so aus wie der junge Karl Lagerfeld. Hab‘ gehört, der soll ein unehelicher Sohn von Karl Lagerfeld sein. “ Solche Gerüchte kursieren tatsächlich! Etwas später saß ich in der stilvollen Art-déco-Bar des Atlantic Hotels. Nicht ahnend, dass ich einer Journalistin gegenübersitze, gab ich mich aus Spaß als unehelicher Sohn von Karl Lagerfeld aus. Wie gesagt: Nur so just for fun.
Die ambitionierte junge Journalistin witterte gleich eine heiße Story. Vielleicht, who knows, hätte sie sogar Wikileaks das “ brisante “ Material zugespielt. So was soll’s ja geben! Erfreulicherweise wurde das im letzten Moment verhindert. Was’n Glück, dass ihr IQ höher war als ihre High Heels!
Sorry, sorry, es gibt keine heiße Story! Die Sache hätte auch weltweit für Furore gesorgt und Schlagzeilen gemacht. Ein Highlight für die Klatschmedien! Vor meinem gestylten Appartement wäre vermutlich der Teufel los gewesen. Paparazzi und Mamarazzi hätten sich Exklusivfotos des liebenswerten Lagerfeld-Sprössling erhofft. Vermutlich hätte ich sie sogar ausgetrickst und wäre ins Auto reingesprungen und es hätte ´ne wilde und actionreiche Flucht vor den Paparazzi gegeben, aber da muss man schon ein verdammt schnelles Auto haben wie z.B. den neuen Mercedes-Benz-Silberpfeil: Da fuhr auch der sympathische Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg voll drauf ab! In meiner Fantasie malte ich mir aus, was eventuell passiert wäre, wenn man die bezaubernde Journalistin nicht charmant gestoppt hätte – und dabei kam eben der oben geschriebene Text raus. So oder ähnlich hätte das ganze Ding dann laufen können. Eine Frage stellt sich: Wie hätte wohl “ Karl der Große “ auf alles reagiert? Ich weiß, Karl ist ganz locker drauf und glaub, er hätte sich darüber köstlich amüsiert. Für mich ist er sowieso eine Legende, einer der größten Modemacher der Welt! Der charmante Chefdesigner von Chanel spricht immer K.L.artext. Vielleicht sollte ich mit Karl Lagerfeld ein neues Modelabel gründen? Ein neuer Name müsste dafür her: Haute Carlture. Karl, ruf mich doch mal an!

Happy Hour. Blaue Stunde. Der Übergang vom Tag zum Abend. An der Bar da rauscht der Whiskyfall, und wenn’s nicht mehr rauscht, is‘ der Whisky all. Es gibt nicht viele, die mir das Wasser reichen können. Aber es gibt immer einen, der mir den Whisky reichen kann. Bei einem Drink in meinem Lieblings-Hangout plauderte ich entspannt mit Barkeeper Harry ein wenig über die Geschehnisse in der Vergangenheit. Für meine zwei Leser auf diesem Planeten, die meine Website noch nicht gelesen haben, fasse ich gerne kurz zusammen: Was genau war passiert? Über Details spreche ich nicht. Sorry. Ein absolutes No-go für einen Gentleman. Nur soviel: 2007: Ein Serien-Ladykiller treibt in Deutschland sein Unwesen. Ganz ehrlich, ich hatte immer viele Mädchen am Start! Hauptberuflich Herzensbrecher! 2008: Die Lady war Single. Rettung nahte in Gestalt eines attraktiven Fremden: Schwer bewaffnet mit Charme und Stil … – Wir lernten uns eines Nachts im legendären Luxushotel Atlantic Kempinsky in Hamburg kennen. Ihren Namen möchte ich an dieser Stelle nicht mehr erwähnen: Viele meinen, sie ist durch mich jetzt auch genug bekannt geworden. Die Schöne traf also den geheimnisvollen und gefährlich attraktiven Autor Frank Gerber in der repräsentativen Lobby und war sofort hin und weg. Mein Freund Udo und seine Tine verkuppelten mich mit ihr. Sie sah einfach blendend aus. Zum Glück hatte ich meine obligate Sonnenbrille auf.

Ein Rockstar spielte Amor. Tja, ich hatte die kugelsichere Weste nicht an und Amors Pfeil traf direkt ins Herz. Oh no, dachte ich, jetzt bloß nicht verknallen! Ich gehöre nur mir selbst!

In einem angesagten City-Cafè in mondheller Nacht kamen wir einander zaghaft näher. Das war ein paar Tage später. Wir hatten am Hallofon ein First Date klargemacht. Es kam zu einem ersten verheißungsvollen Kuss. Uns war sofort klar: Die Liebe ist die legalste Droge der Welt, und wir wollen die Überdosis! Um Gerede zu vermeiden, hielten wir unsere zarte Liebe geheim. Nur eine befreundete Fotografin hat uns mal abgeschossen. Paparazziert. Ansonsten blickten nur ein paar Insider durch. Und die Welt fragte sich: “ Was läuft denn da zwischen den beiden? Die sind big in love, oder? “ Es war so ´ne richtige Geheimagenten-Beziehung. Mr. & Mrs. Cool. Gut getarnt flanierten wir durch St. Georg. Die Lady und ihr Held tanzten in der Langen Reihe aus der Reihe! Aber irgendwann flog die Tarnung auf: Ja, wir sind ein Paar! Aber anders als andere Paare. Wilde, rebellische Herzen schlagen anders. Wie genau, das bleibt weiter top-secret.

Wir waren filmreif verknallt. Siebter Himmel, all inclusive. Die Lovestory des Jahrhunderts. Und ich zitierte den Dichterfürsten Johann Wolfgang von Goethe: “ Ich sah dich und die milde Freude / floss aus dem süssen Blick auf mich … “ Ich freute mich total drauf, das ganze Leben mit ihr abzuhängen. Die Welt hatte nach “ Brangelina “ jetzt ein weiteres Traumpaar. Wir waren Romeo und Julia modern. Und wir hatten viel gemeinsam: Meine Göttin und ich bewunderten mich maßlos. Und wir wussten instinktiv: Wir werden nicht zusammen alt. Wir bleiben zusammen jung.

Das Zusammenleben von Lady Sunshine und Mr. Moon gestaltete sich kompliziert. Für die Amour fou, in die ich mich kopfüber stürzte, war das keine gute Basis. Man wusste nie: Knallt die Tür oder der Champagnerkorken? Wir sind eben beide ´n bisschen gaga. “ Das schlimmste Chaotenpaar der Weltgeschichte! “ , nannte uns mal jemand. Mon dieu, welch eine Aufregung! Wir hatten oft einen hollywoodreifen Auftritt. Wie im Kino. Nur von Happyend stand nichts im Drehbuch. Trotzdem: Zwischen Hi Baby und Bye Baby – diese 12 Monate waren ´ne schöne Zeit. Je ne regrette rien – Ich bereue nichts. Ich als Lonely Hero musste mich ja erst daran gewöhnen, dass es so etwas wie Zweisamkeit gibt, ich war ja ewiger Single, Hit-Single sozusagen, ich war ja jahrelang auf Platz 1 in den Single-Charts!
Das Leben auf der Überholspur liebe ich ja genauso wie “ scharfe Kurven “ . Wie sagte doch eine gute Freundin von mir aus der Madison Avenue in New York City: “ Frank Gerber ist wahrlich kein Kind von Traurigkeit und bekannt für seine Sexcapades. “ Der smarte Womanizer liebt die Frauen – yeah, der Pop(p)-Literat hat ja reichlich rumgemacht, Ladies pflastern seinen Weg, viele Affären around the world. Drum prüfe, wer sich eh nich‘ bindet, ob sich für eine Nacht was findet! So manche Lady an der Bar, er machte sie schnell klar! Okay, okay, okay! Sooo viele waren es auch wieder nicht. Ich amüsiere mich immer über mein Image als notorischer Herzensbrecher. Plötzlich hatte ich aber das Gefühl, angekommen zu sein. Das die Reise mit dem Reiseziel Happyend und mit einem Koffer voller Power nun wieder weitergeht, is‘ ´ne andre Geschichte. Für mich war es meistens noch nie ein Problem, aus Milliarden Frauen garantiert die Falsche rauszusuchen. Meinen ganz privaten Superstar hatte ich noch nicht gefunden. Es wurde also weiter gecastet nach der Devise: “ Frankie sucht den Superstar! “

Ja, der widerspenstige Frank ist für seine legendäre Bindungsangst bekannt und ließ sich in all den Jahren nicht zähmen. Die Exklusivrechte an diesem Traummann hat sich bisher noch keine Lady gesichert. Einer wie ich ist nun mal absolut kein JA-Sager und für die Ehe nicht geschaffen, ´ne richtig lange Beziehung kriegte ich auch noch nie hin. Der geneigte Leser merkt, hier schreibt einer, der was von Frauen versteht. Manche kommen zu einem Termin zu spät, weil sie nach dem Business-Meeting im “ Berufsverkehr “ stecken geblieben sind. Manche aber auch aus diversen anderen Gründen. So’n bisschen Eifersucht ist dann schon okay, aber es soll Frauen geben, die sind echt chronisch eifersüchtig – und dann noch das ganze Tralala. Ein blondes Haar löst fast den World War III aus. Auch noch. Nee danke, das muss ich echt nicht haben. Darum mache ich besser in solchen Fällen – very considerate und mit Stil – einfach Schluss. Daraus sollte man aber auch kein Drama machen. Life Goes on. Trotzdem checkte auch ich im Heartbreak Hotel ein ( oder war’s Tokio Hotel? ). Nicht etwa, weil unsre Lovestory zu Ende ging, sondern wie sie zu Ende ging: Leider ist für manche Leute Fairplay ein Fremdwort, aber was soll’s – c´est la vie!

Die Nacht, das ist für uns doch klar, ist nicht allein zum Schlafen da! Tagsüber schlief ich, erst nach Einbruch der Dunkelheit erwachte ich zum Leben, fast wie so ein untoter Vampiraristokrat. Der Neodandy stürzte sich in das Nachtleben der pulsierenden Mega-Metropole: Bars, Hotels, Nightclubs. Die große amerikanische Jazzsängerin Billie Holiday verwandelte sich damals ja irgendwann mal in Billie Alcoholiday – und jemand wie ich war auch immer öfter zugeknallt. Der coolste Autor ( weit und ) breit. Nach “ Vom Winde verweht “ jetzt “ Vom Whiskey vernebelt “ ? Vom Film bis zum totalen Filmriss ist es manchmal nur ein kleiner Schritt. Okay, so hart drauf war ich nicht, aber einen alten Kumpel wie Jack Daniel’s als ständigen Begleiter zu haben, kann gefährlich sein. Nach einer durchzechten Nacht wachte ich schon mal völlig derangiert in einem absolut abgefuckten und schäbigen Motel am Las Vegas Strip auf und hatte den derbsten Hangover, aber ich hatte verdammtes Glück, dass ich nicht so besoffen war, dass ich in der “ Little White Wedding Chapel “ in der “ Sin City “ Las Vegas mit einem billigen Elvis-Double als Trauzeuge irgendeiner Lady das Yeah-Wort gegeben habe. Zugegeben, ich war eine “ Barfly “ , die an jeder Theke abhängt, fast so wie der US-amerikanische Schauspieler Mickey Rourke in der Rolle als saufender Gelegenheitspoet Henry Chinaski ( Das Skript zu der Trinkerballade schrieb übrigens der grandiose Underground-Schriftsteller Charles Bukowski ). In einsamen Sternennächten streifte ich wie ein einsamer Wolf durch die verrauchten Jazz-Bars und die exklusiven Nachtclubs der Großstadt und soff Unmengen Alkohol. Harte Drinks, bei denen die Leber S.O.S. funkt. Picasso’s blaue Periode war lange schon vorbei, aber Gerber’s “ blaue “ Periode fing gerade erst an. Wenn mich jemand suchte, irgendwo in der Stadt – ich war in der Bar, die am längsten offen hat! Leben am Abgrund – das geht vielen sensiblen Künstlern so. Aber man darf keinen mit runterziehn: Auf dem Highway to Hell nehme ich keine Hitchhiker mit …

Wer wie ich zur “ High “ Society gehört, zieht zum Beispiel entweder eine Line oder konsumiert Ecstasy oder ist voll auf Speed oder hängt wie einst Lead-Gitarrist Keith Richards an der Nadel oder nimmt harte Drinks an der Bar. Ich entschied mich für letzteres. Mit meiner Entourage amüsierte ich mich eines Nachts wieder in Hamburgs Szene-Hotspot, dem “ East “ . Die Atmo war smoov. Etwas später zogen wir zu einem anderen Hotel weiter. Plötzlich stand so’n flachlegenswertes It-Girl wie Paris Hilton auf Manolo-Blahnik-Stilettos direkt neben mir. Der Look steht ihr gut, dachte ich. Sie wählte einen roten Lipstick von Chanel zum fast komplett schwarzen Outfit. Lecker, lecker, sprach der Chick-Checker. In der Hand hielt die blutjunge Schönheit ein Glas mit teurem Armand-de-Brignac-Champagner. Die Beauty zierte bereits diverse “ Vogue “ -Cover, lief für Chanel, Prada und für das italienische Fashion-Label  Dolce & Gabbana. Das bezaubernde und kosmisch schöne Model rockte den Catwalk! Die Smartlette trug auch ein schwarzes Slogan-T-Shirt mit der Aufschrift: “ Blowjob is better than no Job “ . Ich spielte mit meiner teuren Rolex am Handgelenk, bevor ich mir im Nichtraucherhotel eine weitere Marlboro Light ansteckte.

Dann lallte ich: “ Gestatten: Gerber, Frank Gerber! Sehr erfreut, Sie doppelt zu sehen! “ Mein Lieblingsthema ist Frank Gerber. Zum Glück war es auch ihr Lieblingsthema. Das “ Unbekannte Flirt-Objekt “ war ausgesprochen eloquent und machte dem Partyanimal klar, dass er wieder lospowern musste: Durchstarten statt durchhängen. Zuerst war ich von ihrer Ansage wenig entzückt. Aber nach einem weiteren Martini “ a la James Bond “ ( “ A Martini. Shaken, not stirred. “ ) ging es in Ordnung. Als ich am nexten Morgen um 14 Uhr in den Spiegel guckte, sah ich aus wie 80 über Nacht. Der Dorian Gray auf dem Gemälde war ich. Ganz entre nous, ich machte meinen Job auch nicht mehr gut. Ich dachte: Wenn das so weitergeht, muss ich bald mit ´ner Knarre in der Bank betteln gehen.

Darauf hat die Welt gewartet – jetzt wird wieder durchgestartet! Hilft alles nix: The Show must go on! Frank setzt die schwarze Sonnenbrille auf und sich durch. Cool bleiben ist das elfte Gebot. Gerber Is Back! Der Totgesagte ist wieder auferstanden und meldet sich mit einem Knall zurück! Es gibt bei mir keinen Karriereknick. Es gibt bei mir nur einen Karriere-Kick. Erst die Auszeit, dann das Vergnügen! Also: Aquaholexzesse statt Alkoholexzesse – und dann wurde der Ideenmilliardär wieder extremst kreativ und hatte nächtelang die Laptoptipperitis. Nicht wenige halten mich ja für so ´ne Art “ Che Guevara am Laptop “ : Wenn der neue Dot-Comandante in den Laptop hämmert, werden Worte zu Guerilla-Kämpfern und aus Literatur wird Revolution. Für wen schreibe ich? Just for me! Ich bin meine Muse und meine eigene Zielgruppe. Willkommen in der Frank-Gerber-Welt!

Im Nightclub viel Spaß gehabt. Im edlen Casino Monte-Carlo im Fürstentum Monaco viel Spaß gehabt. Hoffentlich hat auch meine Bank Humor. Ein hochdotiertes Jobangebot von einer Advertising Agency aus der aufregenden Mega-City New York war zwar auch irgendwann in meiner Fanpost, aber: Der Auftragskiller bin ich schon seit langer Zeit nicht mehr. Der Ideenge(r)ber für andere war gestern. Heute gebe ich mir meine Ideen lieber erstmal selber. Frank macht sich ´nen ( kreativen ) Kopf. Im Moment hängt der ambitionierte Storystylist am Lappy, aber happy! –  und schreibt u.a. an seinen Bestseller in spe: Eine Coolness-Knarre abgefeuert vom Meister himself. BANG! BANG! Der Klartext-King dreht das ganz große Ding! Des Meisters Werk braucht aber noch etwas Zeit. Nur soviel sei schon mal vorweg verraten: Ich selbst bin der einzige Inhalt meines Buches. Ein Literatur-Gott & seine neueste Schöpfung – wow! Der bekannte Songtext “ Verdammt, ich lieb dich “ von Reim hat mich zu einem möglichen Titel inspiriert. “ Verdammt, er liebt sich “ wird nun vermutlich der Titel meines Buches heißen, weil mich ja einige für einen selbstverliebten Autor und Beziehungs-Chaoten halten. Ich gestehe, ich bin voll mein Typ. Oscar Wilde ( 1854 – 1900 ) sagte einmal: “ Sich selbst zu lieben ist der Beginn einer lebenslangen Romanze. “
“ Du bist nicht so wie andre Autoren “ , sagte mir neulich ein befreundeter und vor allem verantwortungsbewusster Journalist, wovon es zum Glück auch noch ganz viele gibt.  “ Du brichst alle Regeln und beherrscht das Prinzip der Selbstinzenierung par exellence “ , sagte er. Er meinte, ich sei avantgardistisch, en vogue – was mich erfreute. “ Ich glaub, dies ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft “ , sagte ich wie Bogey in dem weltberühmten Kultfilm “ Casablanca “ . Logo, ich hab‘ ´ne Love Affair mit der Avantgarde – und ich möchte die deutsche Sprache neu cooltivieren!
Wenn man mir liniertes Papier gibt, schreib ich quer über die Zeilen! Den heißen Tip gab mir Juan Ramon Jimenes. Ich bin ein Stil-Anarchist. Immer hübsch locker bleiben. Anything goes, alles ist erlaubt – außer Langeweile. Ich steh‘ total auf Action! Ich will, dass meine Sachen immer atemberaubend schnell sind und knallig, ´ne Nummer cooler. Fast wie in den Quentin Tarantino-Movies “ Pulp Fiction “ oder “ Kill Bill “ . Ich kann auch den Seelenstripper geben. Dita Von Teese ist eine US-amerikanische Vertreterin des New Burlesque – und jemand wie ich legt manchmal stilvoll einen Seelen-Striptease hin. Es sollte eben immer ein cooler Entertainment-Cocktail sein. Von allem etwas, bitte. Und dann: Shake it, Baby!

Der Chanel-Couturier Karl Lagerfeld ist einer der zwei kreativsten Menschen auf diesem Planeten. Bescheidenheit hält mich davon ab, auszusprechen, wer der andere ist. An neuen – und selbstverständlich erfolgreichen – Internet-Projekten bin ich nämlich auch noch dran. Und weiter geht’s, das nächste Abenteuer bitte! Super-Erfolg durch Kreativität – yeah, der Kreativitäter und Genialitäter schlägt immer wieder zu! Man fragte mich vor einiger Zeit ja mal explizit, warum ich auch mit 50 immer noch voll durchstarte? “ Jugendlicher Leichtsinn! “ , antwortete ich charmant lächelnd.

Mein Leben ist aufregend, hab‘ immer Lust auf was Neues, mir geht’s fast immer um den ultimativen Thrill und ich steh‘ auf diese prickelnde Atmo – fast so wie an der weltberühmten Wallstreet in New York: Big Deals. Volles Risiko. No Risk, no Fun! Manche Leute klauen ein 100 Milliönchen Dollar teures Monet-Kunstwerk aus dem Metropolitan Museum wie Pierce Brosnan in der Rolle als Selfmade-Millionär und Gelegenheits-Kunstdieb in dem Thriller “ Die Thomas Crown Affäre “ , um sich einen Adrenalin-Kick zu verschaffen – und Typen wie ich brechen stattdessen gerne die Regeln, indem sie  enorm viel Spaß am Ideenfinden haben und daran, ihre Ideen in spektakuläre Projekte umzusetzen – mit ganz viel Herzblut und auch Leidenschaft. Meine Websites sind für mich Kunstobjekte.
Zudem gibt’s auch demnext von mir wieder neue Songtexte wie zum Beispiel: “ Der Herr der Saturnringe “ , “ Club 27 “ , “ Alkopop Art ( Du kannst mich mal(en)! ) “ ,  “ Liebe deinen Nächsten – und bitte fang gleich mit mir an! “ , “  Ganz verrockt nach P!NK “ und einen Text über James Dean mit dem Titel “ Little Bastard “ . Wir erinnern uns: Der Hollywood-Rebell James Dean kratzte auf einem Highway nördlich von L.A. in seinem silbernen Porsche 550 Spyder ab, den er cool “ Little Bastard “ nannte. Klar, an topaktuellen Songtexten wird im Moment ebenfalls noch an den Hotelbars rumgeschrieben. Hey, immer schön locker vom Barhocker! Immer schön locker bleiben und immer schön locker schreiben! Bis zum Finishing Touch. Das ist der letzte Schliff bei der Vollendung der Lyrics durch die Hand des Meisters. In solchen Phasen lebe ich manchmal abgeschlossen von der Außenwelt. Ich lebe dann fast so zurückgezogen wie zuletzt Marlene Dietrich in ihrem Pariser Appartement in der exklusiven Avenue Montaigne 12. Was ich erreichen will, steht sowieso fest: Klartext im Songtext. Auch politisch. Weil: Je ratloser die Politik, umso politischer sollte bitte die Kunst sein. Für künstlerische Freiheit und überhaupt für die Freiheit sollten wir fighten, damit Freiheit nicht irgendwann nur noch eine Statue im Hafen von New York ist.

Die Konkurrenz schläft nicht. Ich schon. Darum bin ich auch so’n ausgeschlafener Junge. Zukunft wird aus Ideen gemacht und zum Glück ist auch die Weltstadt Hamburg ein Magnet für Kreative jeder Couleur. Ich hänge viel mit anderen Künstlern ab, wie z.B. mit der “ Queen of Pop Art “ Lucky Wy. Es lebe die ReWYlution! Es imponiert mir, dass Lucky Zivilcourage zeigt. Sie supportet mit ihren Werken Initiativen für Kids wie z.B. die Klinik Clowns Hamburg e.V. und die Fördergemeinschaft Kinder-Krebs-Zentrum Hamburg e.V. Mir fällt in diesem Zusammenhang der New Yorker Künstler James Rizzi ein: “ The Best Art is a Good Heart “ . Weil wir gerade bei dem großen Thema Kunst sind: Mein Lieblingsbild ist “ Narziss “ von dem italienischen Renaissancemaler Michelangelo Caravaggio. Habe das Bild ganz stylish als Glamour Photo mit mir selber drauf neu nachgestellt. Weltweit existiert nur ein Exemplar des Bildes. Ein Meisterwerk! Unverkäuflich! Es liegt in einem High-Tech-Tresor, gut gesaved wie das Gold in Fort Knox. Aber lasst uns zurück zu den Menschen eilen, die meine Utopien und Visionen teilen. Vision Impossible? Nicht für Agent Frank! Der Berufscoole ist ja wie einst Jack Kerouac, der legendäre US-Autor der Beat-Generation, immer on the road, unterwegs und überwegs in geheimer Mission. Mit cleveren Diplom-Durchblickologen und Top-Leuten zu arbeiten macht dabei besonders viel Spass: Powerteam Punch! Gewinnen mit Intelligenz und Esprit! Manche Leute haben die Nase voll. Wir haben lieber die Nase vorn. Alles andere ist total unpro. Professionalität ist aber für mich Programm! Das neue Tempo im Business ist nix für Laberleute. Ohne mich AG und so? Von Beruf Hänger? Das geht gar nicht! Leute, die nichts drauf haben? Non, merci! Nixchecker unerwünscht! Nullen mögen wir nur auf unserem Konto.

Ich bin gern der Bo$$. Wer nicht mitzieht, ist raus. Das Wort Aufschieben existiert in meinem Wortschatz nicht. In diesem Punkt lasse ich nicht mit mir reden – no way, Ray! Ich will alles – und am besten gestern! Götterhimmel als Firmensitz. Die Weltbevölkerung als Fan-Club. Auf der Karriereleiter ganz oben zu stehen, ist mir noch viel zu weit unten. Man verzeihe mir meine Unverschämtheit, aber ich setze meine Interessen knallhart durch. Charmant und mit Stil natürlich.

Lange Rede – keinen Gin! Die Bar ist voll. Der Maestro auch? Jetzt kennt Ihr ja einen Teil meiner galaktisch guten Geschichte. Ich häng noch immer in der dezent beleuchteten Bar und wäge mit dem angenehm sensiblen Barkeeper Harry das Für und Wider der festen Zweierbeziehung ab. Harry ist okay. Während die Martinis geschüttelt werden, hört er mir immer gerührt zu – auch wenn’s wie heute mal um ´ne Ex geht. Rolling-Stones-Frontman Mick Jagger sagte mal: “ Ein Barkeeper ist ein Beichtvater für Leute, die nicht in die Kirche gehen. “ Damn right, Mick!
“ Weisste, Harry “ , sage ich leise. “ Das Ding is‘: Eigentlich hab‘ ich sie sogar ziemlich lieb, auch wenn sie manchmal echt bescheuert ist. So’n bisschen Trouble hat ja jeder mal, auch mit andren Freundinnen oder auch Kumpels. Das kommt in den besten Mafiafamilien vor “ , sage ich mit einem Lächeln. “ Trotzdem liebe ich sie alle irgendwie. Hätten wir eine Zeitmaschine, wüssten wir, dass die Welt im Jahr 2120 sich für unsere lächerlichen Streitigkeiten von heute nicht mehr interessiert. Mann, das Leben is‘ verdammt kurz, der ganze Trouble bringt’s doch nich‘. Mit ein bisschen Goodwill findet man doch für jedes Problem eine Lösung. Ich reagier‘ immer ganz gelassen und humorvoll: Mit ´nem lockeren Gag nehm ich die Spannung aus einer Streitsituation. Dann ist alles klar, um die Problemchen zu lösen. So einfach ist das alles. “  – Harry nickt zustimmend und macht dem Mann mit der schwarzen Sonnenbrille einen letzten Drink klar: One for the Road! Der Barkeeper glaubt, dass der harte Kerl mit dem Bad Boy-Image auch noch eine andere Seite hat.

Es regnet. Unser sympathischer Held streift auch in dieser Nacht durch Straßen, die so dunkel und dreckig sind wie in dem apokalytisch-düsteren Neo-Gotic-Thriller “ Underworld “ . Irgendwie wirkt er so cool und einsam, wie verletzlich. Auch Typen wie er haben manchmal den Blues. Unterwegs hört er auf seinem iPod starke Songs wie “ Give In To Me “ aus dem Album Dangerous von Michael Jackson. Der Man in Black jumpt in ein Taxi – und ein paar Minuten später steigt er wieder aus. Ganz lässig schlendert er mit schwarzer Lederjacke, cooler Sonnenbrille und Kippe im Mundwinkel ins prunkvolle Grand Hotel. Höflich weise ich den Rezeptionisten an, keine Anrufe durchzustellen, vor allem nicht von Britney “ Bitch “ Spears: “ Wenn die süße Britney nach mir verlangt, sagen Sie ihr bitte, ich wäre bei russischem Roulette drauf gegangen. “  – Im edlem Ambiente der Hotelbar treff ich plötzlich eine atemberaubend schöne und hip gestylte Komplizin wieder. Von allen Hotels dieser Welt musste sie unbedingt in dieses gehen. La Kainka iphoniert gerade. In ihrer schwarzen Uniform und mit der Augenklappe sieht die supersmarte Fashionista “ S.K. “ heute ein wenig wie Angelina Jolie als Commander Cook in Sky Captain and the World of tomorrow aus. “ Hey, Mr. Star Statement! “ , lacht sie freundlich. –  “ Ein gutgelauntes Hallo für Dich “ , sage ich.“ Alles cool? Wundertoll, dass Du dich wie aus einer fernen Galaxie hergebeamt hast. In diesem langen Text kamst Du bisher noch gar nicht vor. Glaube, meine Leser haben Dich total vermisst. “  – “ Echt jetzt? “  – “ ´türlich! “ , antworte ich. “ Und weil Du gerade da bist – wärst Du eventuell so freundlich, etwas Liebes über mich zu sagen, damit die Leute da draußen mal checken, dass ich ja eigentlich ´n ganz netter Kerl bin?  “ Sie wirft ihr superlanges, blondes Haar zurück und sieht mich aus ihren meerblauen Augen direkt an. “ Klar, kein Problem! “ , meint sie lächelnd. “ Nach außen gibt sich Frank Gerber oft unnahbar, arrogant und macht auf eiskalten Egalo, ist in Wirklichkeit aber ein äußerst gutherziger Mensch. Frank ist ein total lockerer, netter Kumpeltyp und die Arbeit mit ihm ist sehr entspannt “  , sagt sie betont laut.  – “ Neue Gucci-Stiefel? “ , frage ich. – “ Da steh‘ ich echt drauf! “ , lacht sie.

Castro rauchte fidel seine Cohibas in der pulsierenden Hauptstadt Havanna auf der karibischen Sonneninsel Kuba. Frank Gerber macht lässig an der Hotelbar eine “ Feuerpause “  – und steckt sich ´ne Ciggy ins Gesicht. – “ Hast du eigentlich die Sache mit dem Typen aus L.A. klargekriegt? “ , frage ich interessiert. – “ Er will nicht. “  – “ Keep cool, Liebes, ich mach das klar! “  – “ Und wie? “ fragt sie. – Mit heiserer Stimme spreche ich mafiamässig: “ Ich mache ihm ein Angebot, das er nicht ablehnen kann. “  – Wir kichern und nippen genussvoll an unseren Drinks, die so knallbunt sind wie ein Dick Tracy-Comicstrip.

Silvia und Frank in Action! Zwei Tage später trifft der Überflieger Frank die Co-Pilotin S.K. erneut im Grand Hotel – und nach einem Drink sind wir ready for take off! Wir unterhalten uns über das total abgefahrene Roadmovie “ Paris, Texas “ von Meisterregisseur Wim Wenders, Dr. 90210 aus Beverly Hills, E-Dioten im Internet und über Clubschnee aus dem Goldenen Dreieck. Wir quatschen auch über den überaus populären Jeff Koons und Jean-Michel Basquiat und dem britischen Graffiti-Sprayer Banksy, dessen Street Art weltberühmt ist, und auch über Damien Hirst, der mit einem geschätzten Vermögen von einer schlappen Milliarde Dollar als einer der reichsten Künstler der Gegenwart gilt: Einen mit Diamanten besetzten Totenkopf hat der britische Künstler in London für 75 Millionen Euro vertickt! Okay, für den New Yorker Immobilien-Tycoon Donald Trump wären das vermutlich Peanuts. Ganz nebenbei blättert die erfolgreiche Agentur-Chefin S.K., die man übrigens sehr selten ohne Hut und Brille sieht, das “ Rolling Stone Magazine “ und die aktuelle Ausgabe der britischen “ Vogue “ durch. Heute trägt sie einen Sommerhut: Immer schön einen coolen Kopf bewahren! Die Bundesblondine zieht ihr ganz eigenes Ding durch und lebt nach der Devise: Sei deine eigene Stylistin! Sei dein eigener Image-Coach! Sei du selbst! ( Wer mehr über Silvia Kainka erfahren möchte, dem sei ihre Homepage www.vipywood.com empfohlen! ) –  Silvia spricht mich by the way auf Perez Hilton an. “ Perez Hilton? Kenn‘ ich nicht! “  , sage ich charmant lächelnd. “ Ich interessier‘ mich nur für meine Sachen, was andere machen, ist mir egal. Der Größte bin ich! “ – Sie macht mir klar, dass Perez Hilton ein US-amerikanischer Blogger ist, der auf seiner Website fast täglich neue Gerüchte über Promis verkündet. Und es sprach Frank: “ Das ist ja echt voll crank!  “ Die einen sind am haten – wir sind lieber positiv am staten! – Ich nehm meine dunkle Sonnenbrille ab. Sie klappt das neue Apple MacBook Air auf und wir scrollen ein wenig auf der Website von Mr. Hilton. Vielleicht geht er ja mit offenen Augen durchs Leben, aber er ist trotzdem trendblind. Allein schon das Design: Schön war leider ausverkauft! Das Klickibunti nervt! So was hat jeder! Nur Klatsch und Tratsch – schrecklich! Aber bitte, wer ein Faible dafür hat, wer’s mag.

Wer Star Statement nicht kennt, hat vermutlich kein Internet! Star Statement ist Weltcoolturerbe! Das Cool-O-Meter zeigt permanent neue Höchststände an, immer wieder haben wir neue hochkarätige Stars am Start, total krassomatic, ein atemberaubendes Feuerwerk der Highlights. Immer mehr Webseiten bringen heute lieber nur etwas über Outfits, Falten und Hairstyles der Stars als über deren künstlerische Leistung. Die deutsche Edelmarke Star Statement macht da nicht mit. Never! Das ist nun wirklich nicht mein Stil. Ich trage ja nicht nur die schwarze Sonnenbrille, sondern auch sehr gerne die Verantwortung! Brücken statt Mauern möchte ich bau’n – und herausragende Stars aus allen Ländern der Welt präsentieren und zudem verschiedene Bereiche zusammenbringen, weil viele es z.B. total aufregend finden und sich daran erfreuen, wenn Pop Art jetzt Pop Music küsst.
Auf Star Statement sind einige der besten Pop Art-Künstler der Welt, echte Genialitäter, und sie sind alle absolut großARTig – jeder auf seine ART! Star Statement bekennt Farbe! Jetzt treibt es unsere erstklassige Online-Plattform noch etwas bunter: James Rosenquist, der mit Andy Warhol befeundet war, ist auch neu am Start. Hey, wie cool ist das denn bitte?! Und David Gerstein, Devin Miles, Charles Fazzino, Johannes Cordes, Heiner Meyer, Mauro Perucchetti, Richard Orlinski, George Ioannou, James Francis Gill, Ekaterina More and more. Jetzt KUNST du was erleben! Oh yes, I’m very happy, dass Millionen Star Statement-Fans genauso viel Spaß an Pop Art haben wie ich. Ein “ Extra-Bonbon “ für die wunderbaren Fans muss her! Ein ARTiges Dankeschön gibt’s deshalb mit der Präsentation der riesigen knallbunten Kunst-Bonbons von der französischen Pop-Art-Künstlerin Laurence Jenkell für Euch!
Star Statement ist mein Ding! Ich hab‘ ziemlich schnell gecheckt: Das wird echt voll bocken, das Internet zu rocken! Das Family-Feeling ist aber für mich das Grösste! Auf Star Statement sind total verschiedene Menschen, alle so wunderbar anders – und trotzdem gibt’s untereinander keine Berührungsängste und alles läuft superharmonisch ab. Toleranz ist das Zauberwörtchen. – Warum mein Freund, der Dalai Lama, auf der Website ist, werd ich oft gefragt. Weil auch er eben ein sehr lockerer und toleranter Typ ist, der sofort gerne sein Okay gegeben hat. Wahnsinn, oder? Konnte das erst gar nicht glauben. Ich dachte, da verarscht mich jemand. Was ich so cool an ihm finde, ist, dass man mit ihm einfach ganz normal quatschen kann. Ich hatte die große Ehre, ihn persönlich kennen zu lernen. Er ist richtig witzig und hat’s immer noch drauf. Leute, die sich für Meinungsfreiheit und Pressefreiheit stark machen, sind mir natürlich auch sympathisch. Heutzutage und heutzunächte werden wir fast überall mit neuen kleinkarierten Verboten und Ausgrenzungen konfrontiert. Furchtbar, nicht wahr? Wieso machen wir uns nicht alle locker und amüsieren uns?

Star Statement ist auch ´ne schöne Underdog-Story. Sie beweist, dass jeder Underdog das Zeug dazu hat, seinen großen Traum wahr werden zu lassen. Die Message an jeden da draußen auf der Welt ist: “ Life Your Dream, gib niemals auf! “ Starstatements.com ist für immer mehr Internet-User weltweit der Reisepass in die grosse Kunst. Hol dir den Kick mit einem Klick!
Die coolste Online-Plattform der Welt ist killer! Gerade darum, weil ich meinem Herzen folge und das liebe, was ich mache und vor allem darum, weil ich gern unkonventionell agiere und neue Wege gehe. Manchmal muss man die bekannte Ordnung zum Einsturz bringen. Die Internetrevolution geht in die nächste Runde …

“ Business ist wie Rock ´n‘ Roll “ , sagte der britische Selfmademan, Milliardär und Virgin-Gründer Sir Richard Branson einmal. Da hat er verdammt recht. Business sollte lockerer sein. Nicht mein Ding, wie die meisten spießigen Anzugstypen auftreten, die sehen mega-frustriert und langweilig aus. Pardon, aber so isses!
Ich bin anders. Verbring meine Zeit lieber ganz entspannt mit guten Freunden in angesagten Clubs oder in irgendwelchen Hotel-Bars als am Schreibtisch. Schnell fand ich heraus, das Büros die Kreativität killen. Einer guten Idee ist egal, wo ich gerade bin. Immer volle Power auch ohne Bürotower! Per Communicator leite ich in Zukunft wieder mein Business. Lässig statt stressig. Rock ´n‘ Roll statt Regeln! Neue Ideen hab‘ ich ja immer, und dann zücke ich meine Waffe – das Smartphone. Den Communicator hab ich immer dabei, in den ich auch Texte und so schreibe. Bin zudem auch eher der schnelle SMSer, der meistens über SMS kommuniziert. And’re sind im Superstress – ich schreib‘ schnell ´ne SMS!

No Limits: Wer am Beat sein möchte, darf bei mir nicht auf die Bremse treten und sollte wie Jason Statham in dem rasanten Action-Reißer “ The Transporter “ mit Bleifuß auf dem Power-Pedal stehen! Flexibilität ist angesagt! Seitensprünge? Die Freiheit nehm‘ ich mir! Monsieur geht fremd. Denn neben frankgerber.com bringt der mysteriöse Mr. Gerber die nexten Monate neue I-Net-Raketen an den Start – “ Houston, we have no problem! “  Der Countdown läuft: ´Ne neue Internet-Galerie für 2018, Foto-Enterbrainment per Mouseclick oder per Ratclick, die Next-Generation-Website www.star-statements.com, vipywood.com AND MUCH MUCH MORE …. – Mastermind Frank bereitet auf elegante Weise jeden neuen Mega-Coup noch besser vor als Hollywood-Beau George Clooney in Ocean’s Eleven, doch für diese spektakulären Vorhaben braucht man einen endguten Plan und manchmal kompetente Komplizen. Righty right?

Viele Freunde und Fans supporteten mich über eine lange Zeit. Darüber freu‘ ich mich echt total. Willkommen in der “ Familie “ . Speziell bedanken möchte der Pate sich bei Harry the Bartender (Frank you very much!), Elle, Jackie, David Gerstein, Lucky Wy, Charlotte, Enrico “ Der Familienanwalt “ D., Ben, Julian, Max, Antonella Bucci, Jytte-Merle, André, Devin Miles, Inna, die Baronesse v.M., Sarah, Jacueline, Nicholas, X “ Die Patin “ X, Julia, Chatwoman, Samuel “ Black Jack “ C., Nathalie, Heide Schwenke, Anne Christin Lohrmann, Der Rat der Einundzwanzig, Charlie & Mike, Lilou, Silvia “ SK “ Kainka, George, Heiner Meyer, Chloe, Elke Jeinsen, Kimbra, Steve, Natalja Darling, Michael Q., The Glamour Gang, Tyra “ Wild Thing “ S., Frank Karl Soens, Estelle, Hayao, Jack Culcay, Tasha, Agentin 00Roxy, Gala, Alena, Jessica “ Cosmopolitan “ S., Jennifer & Stacey O., Nadine ( Die Dramaqueen aus Berlin ), Nino “ Der Consigliere “ R., Amélie, Lynsey C., Mademoiselle K, Moojah, Sergej, Friedrich Chiller, Yiyan, Taylor, Steph, Mauro Perucchetti, Violet, Johnny No Problem, Jean-Francois, Maria, Bob & Dylan, Laurence Jenkell, Kaia, Luca, Johnny Blue Eyes, Doctor Goldeneye & vor allem bei Powerpaar Laura & Mark, ohne die diese Page so schnell nicht entstanden wäre – ThanXXL! Es war mir ein Vergnügen. Wir haben verdammt viel Spaß! Die Party rockt!

Für alle Fans, die jetzt noch auf ´ne Zugabe warten: “ Elvis has left the Building ! “

Later! Euer Frank

Top
Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber Frank Gerber